detailbild laminar flow

Das Prinzip des Laminar Flow

Der Grundstein für die Entwicklung von Reinraumtechnik wurde Mitte der sechziger Jahre in den USA gelegt, als das Prinzip der turbulenzarmen Verdrängungsströmung (Laminar Flow) eingeführt wurde. Die Umgebungsluft wird mittels Radialventilator angesaugt und durch den Filter und Laminarisator gepresst. Dadurch wird ein laminarer Luftstrom erzeugt, d.h. die nach unten strömende Luft fließt in parallelen Stromlinien. Partikel werden vom parallelen Luftstrom erfasst und aus der Box befördert. Die Luft kann durch den Lochblechboden der Box austreten.

Steigende Anforderungen an Produktqualität und Prozesssicherheit bedingen eine saubere Umgebung bei der Herstellung, Be- und Verarbeitung sowie bei der Aufbewahrung. Die Reinraumtechnik spielt in nahezu allen High-Tech-Bereichen eine immer wichtigere Rolle.

Beispiele:

  • Lasertechnik
  • Optik und Optoelektronik
  • Mikroelektronik
  • Herstellung, Verarbeitung und Verpackung von Lebensmitteln
  • Abfüllung von pharmazeutischen Produkten
  • Chemische Analytik
  • Montagetechnik

Unsere ausführliche Geräteübersicht finden Sie unten!

 


laminar flow prinzip anwendungAnwendungsbeispiel

Durch den Einsatz einer SPETEC® Laminar Flow Box reduziert sich die Partikelkonzentration von beispielsweise ca. 15 Mio/m3 (Größe 0,12 μm, MPPS) auf ca. 1.500 Partikel innerhalb der Box. Das entspricht der Reinraumklasse ISO 5 nach DIN 14644-1.

 

Hochleistungsfilter

Für das SPETEC® Laminar Flow Modul FMS wird ein Filter des Typs H 14 verwendet. Dieser besitzt einen Abscheidegrad von 99,995%. Das bedeutet, dass der Filter bei einer Partikelgröße von 0,12 μm (nach MPPS) mindestens 99,995% aller Partikel herausfiltert. Bei einer Partikelgröße von 0,3 μm liegt der Abscheidegrad bei ca. 99,9995%. Durch den Einsatz des Filters H 14 verfügt das SPETEC® Laminar Flow Modul FMS über einen Isolationsfaktor von 104. Das heißt, die Luftqualität wird unter dem Laminar Flow Modul gegenüber der Umgebung mindestens um das 10.000 fache verbessert.

 

Geräteübersicht

Die Gerätefamilie der PBS-, FMS- und FBS-Serie ist modular aufgebaut, d.h. die Einzelkomponenten sind untereinander kompatibel.

So ergibt sich aus einer Schutzbox PBS plus dem Filtermodul FMS die Laminar Flow Box FBS.


Für den Anwender einer Schutzbox PBS heißt das, dass er diese durch den Kauf eines Filtermoduls FMS zu einer kompletten Laminar Flow Box nachrüsten kann. Die Laminar Flow Module der FMS-Serie finden sich auf der Reinraumzelle sowie auf der Reinraum-Werkbank wieder.

 

Laminar Flow Modul FMS-Serie ”SuSi“
Filtermodul ohne Box, mit DeckenaufhängungLaminar Flow Modul mit Aufhaengung

 

Laminar Flow Modul BasicLaminar Flow Modul FMS-Basic
Filtermodul in einfacher Ausführung

 

Laminar Flow Box Serie Laminar Flow Box FBS-Serie
Komplette Laminar Flow Box inklusive Filtermodul

 

Laminar Flow Box Serie Standard mit VorhangLaminar Flow Box FBS-Serie-Standard
Einfache Laminar Flow Box inklusive Filtermodul

 

Laminar Flow Modul mit VorhangLaminar Flow Box FBS-V-Serie
Filtermodul mit Reinraum-Streifenvorhang

 

Laminar Flow Box mit säurefester AbsaugungLaminar Flow Box EFBS-Serie
Komplette Flow Box mit integrierter Teleskop-Absaugung (säurebeständig)

 

Laminar Flow Box mit Vorhang und AbsaugungLaminar Flow Box EFBS-V-Serie
Filtermodul mit Reinraum-Streifenvorhang und integrierter Teleskop-Absaugung

 

Schutzbox PBS SerieSchutzbox PBS-Serie
Einfache Schutzbox ohne Filter

 

Schutzbox mit säurefester Absaugung EBS SeriePortabler Tischabzug EBS-Serie
Abzugsbox ohne Filtermodul